Kategorie: Inklusion

Oase - Angehörigengruppe von Menschen mit Demenz

Wir möchten die häufig stark belastende Situation von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen in unseren Stadtteilen verbessern, die Pflegebereitschaft und -fähigkeit von Angehörigen unterstützen und fördern und dem Betroffenen ermöglichen, so lang wie möglich in seiner Wohnung, seinem Stadtteil, seiner Nachbarschaft zu leben.

Die Dienstleistungszentren des Deutschen Roten Kreuz, in denen wir tätig sind, liegen zentral aneinander angrenzend in den Ortsteilen Mitte, Hastedt und Schwachhausen. Hier möchten wir ein Entlastungsangebot gezielt für pflegende Angehörigen schaffen.

Die Gruppentreffen werden an einem zentralen und neutralen Ort bei einem Kooperationspartner im Bremer-Viertel stattfinden. Der aus allen Richtungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar und barrierefrei ist.

 

Es werden pro Monat zwei feste Termine stattfinden mit einem Zeitrahmen von 2 Std. pro Gruppentreffen. Der erste Termin im Monat steht für einen Gesprächskreis, der den Teilnehmern einen Austausch ermöglicht und sie unter Menschen in ähnlichen Situationen, die Sorgen von der Seele reden können. Der zweite Termin im Monat bietet ihnen eine Aktivität an. Bei diesem Termin stehen die Angehörigen selbst im Fokus und sollen ihren Alltag mit dem Thema Demenz für einen Moment vergessen können.

 

Ziele in Bezug auf die pflegenden Angehörigen: Erleben sozialer Gemeinschaft, Treffen mit anderen Betroffenen, emotionale Entlastung durch Austausch, Aufbau eines eigenen Netzwerks zur Entlastung, Kompetenzförderung durch Vermittlung von alltagstauglichem Wissen, das in der Praxis anwendbar ist, Stärkung der eigenen Ressourcen, Erkennen eigener Grenzen, Ermutigung zum Annehmen von Hilfe, Schaffung von Freiräumen für eigene Interessen und Aktivitäten.

Ziele in Bezug auf die zu pflegende Person: Aufbau von Verständnis von Seiten der Angehörigen, gegebenenfalls wird veränderter Umgang erreicht durch größere Akzeptanz, Verringerung von Konflikten und Spannungsabbau.

 

Chancen:

Durch unsere im Arbeitsalltag wiederkehrenden Erfahrungen und Fragestellungen mit pflegenden Angehörigen wissen wir, dass es einen Bedarf an entsprechenden Gruppenangeboten mit Erfahrungsaustausch gibt. Die Rahmenbedingungen müssen jedoch stimmen.

Angehörige können enorm von einer zuverlässigen und moderierten Gruppe profitieren. Als Stichworte seien hier nur genannt:

·         Rauskommen aus der persönlichen Isolation

·         Erfahrungsaustausch mit Gleichbetroffenen

·         Wiederherstellung von emotionaler Stabilität

·   Prävention vor Aggressionen und gegebenenfalls Gewalt gegen pflegebedürftige Menschen

·         Erwerb von Handlungskompetenz z.B. im Umgang mit Konflikten

·         Erkennen und akzeptieren der eigenen Grenzen

·         Wachsende Bereitschaft Hilfen und Unterstützung anzunehmen

·       Vernetzung mit anderen, um Austausch mit ähnlich Betroffenen in räumlicher Nähe zu ermöglichen. Das kann z.B. ein kurzes Treffen in einem Café sein oder ein gemeinsamer Spaziergang. Die Angehörigen gönnen sich eine Atempause vom Pflegealltag.

·      Auffangen von Schuldgefühlen, sollte eine Betreuung zuhause nicht mehr möglich sein und eine stationäre Unterbringung erfolgen müssen.

 

Die Finanzierung dieser Gruppe ist noch in der Entwicklung. Die Spende aus der BVB-Spendenaktion würden wir gerne als Starthilfe nutzen, um das Angebot schnellstmöglich umsetzen zu können.

KOMMENTARE

PROJEKT TEILEN




Dieses Projekt unterstützen

STANDORT

INFOS

Kategorie: Inklusion

Adresse: Wachmannstraße 9 , 28209 Bremen, Deutschland